Projektwettbewerb Strandbad Bruggerhorn

offener, anonymer Architekturwettbewerb vom Juni 2019

Der Vorgabeplan der Gemeinde St. Margrethen sieht ein ca. 4.000m² Bearbeitungsgebiet für den Entwurf des Neubaus vor. Die bestehenden beiden Gebäude werden entfernt. Einer der wichtigsten Entwurfsparameter stellte den Erhalt des gesamten Baumbestandes dar.Die Funktionen „Schwimmbad“ und „Camping“ werden räumlich voneinander getrennt. Als Identifikationsmerkmal für die Gesamtanlage fungiert das turmartige Eingangsgebäude mit seiner 12m hohen transluzenten Fassade aus gelochtem Blech.Generell sind alle Gebäude ebenerdig geplant, einzig die Lagerflächen für das Restaurant sind im Untergeschoss situiert (Lastenlift). Die grosszügig geplanten Räumlichkeiten Restaurant / Personal / Campingaufenthalt öffnen sich schräg nach Süden bzw. Westen. Die zusätzliche Belichtungsfläche wird durch das Lochblech verschattet, das stilisierte Bild einer umlaufenden Wasseroberfläche innerhalb der Lochung verdeutlicht die Funktion der Gebäude.Die bestehenden Campingmobile der Dauercamper an der Ostgrenze zum Baugebiet (bestehende Hecke) erhalten mehr Privatheit durch die Anordnung der neuen Gebäude. Ebenfalls wird die kleine Campingwiese für Zeltler an der Hecke an den ruhigen Westrand der Anlage verlegt. Sowohl die Camper als auch die Badbesucher erhalten Plätze zum Austausch und Spiel oder für Sommerveranstaltungen.Im Bereich der Liegewiese wird kaum in den Bestand eingegriffen. Der Vorplatz zum Camping- und Schwimmbadbereich wird vergrössert. Einerseits, um Campingbesuchern eine bequeme Zufahrt zu ermöglichen und um andererseits die Treffpunktfunktion des Schwimmbades zu verdeutlichen.

Sämtliche Gebäude werden als Massivbauten ausgeführt, die Fassaden in gefärbtem Sichtbeton. Die Gebäude 02 / 03 / 04 / 08 erhalten ein Pultdach mit zusätzlichem Oberlicht. Ein vorgesetztes bronzefarbenes Lochblech dient sowohl als Identifikation des Ortes (Wasseroberfläche durch Rasterbild), als auch als Insektenschutz. Die geneigten Dächer werden als Blechdächer mit Stehfalz ausgeführt. Die Gebäude 01 / 05 / 06 / 07 sind ebenerdig mit Flachdach, wobei das überhöhte Eingangsgebäude klar den Eingang zur Gesamtanlage markiert. Die beiden Bauten für die Umkleiden des Bades (Gebäude 06 / 07) sind als reine Sommerfunktion ausgelegt und nicht beheizt, ebenfalls Gebäude 02 mit Werkstatt und Garage.Als Bodenbelag in der Gesamtanlage des Bades ist ein geschliffener, heller Beton mit gröberer Körnung vorgesehen, durch den Belagswechsel von Asphalt (Strassenzufahrt) zu Beton wird zusätzlich der Eintritt zum Schwimmbadbereich verdeutlicht.

(Auszug: Erläuterungsbericht)

Print Friendly, PDF & Email